Roulade vom Rind

Es geht doch nichts über leckere Rouladen. Gerade wenn es draußen kälter wird, passen Rouladen hervorragend in die Küche. Bei den Rouladen lege ich Wert darauf, dass sie ohne künstliche Zusätze zubereitet werden. Weder ein Fond noch Gemüsebrühe sind notwendig, um geschmackvolle Rinderrouladen zuzubereiten. 

Die goldene Schmorregel gilt natürlich auch bei Rouladen: Je länger sie schmoren, desto zarter werden sie.

 

Bei einer Schmorzeit von 2 Stunden beträgt die Zubereitungszeit insgesamt 3 Stunden.  

Zutaten für 2 Personen

  • 3 Rouladen vom Rind (wir teilen uns die dritte Roulade)
  • 3 TL Senf
  • 3 Gewürzgurken
  • 3 Scheiben Schwarzwälder Schinken
  • 1 Zwiebel
  • 1 großes Bund Suppengemüse (2 Zwiebeln, 3 Möhren, 1-2 Stücke Sellerie, 1/2 Stange Lauch)
  • 250ml Rotwein
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 EL Tomatenmark
  • Speisestärke
  • Salz und Pfeffer
  • Pflanzenöl

 

 

Zubereitung

  • Im ersten Schritt das Suppengemüse putzen und klein schneiden. 
  • In einem Bräter etwas Pflanzenöl erhitzen und das Gemüse darin andünsten lassen und zwischendurch umrühren. Das Tomatenmark und die Lorbeerblätter zugeben und mitdünsten. 
  • Während das Gemüse dünstet die Rouladen füllen: Die Rouladen flach auslegen und salzen und pfeffern. Jeweils mit 1 TL Senf bestreichen und mit je einer Scheibe Schinken belegen. Jeweils mit einer fein geschnittenen Gewürzgurke und einem Drittel der Zwiebel an einem Ende des Fleisches belegen. Nun die Rouladen jeweils von der Füllung her aufrollen und mit Zahnstochern zusammenstecken.
  • Wenn das Gemüse "glasig" wird mit einem guten Schuss Rotwein ablöschen und den Wein verkochen lassen. Diesen Vorgang nochmals wiederholen, sodass der Wein zu 2/3 geleert ist. 
  • Eine Pfanne mit Pflanzenöl erhitzen und die Rouladen darin rundherum anbraten. 
  • Die Rouladen nun zu dem Gemüse in den Bräter geben. In die Pfanne einen guten Schuss (ca. 150ml) heißes Wasser geben und aufkochen lassen, sodass sich die angebratenen Fleischreste vom Pfannenboden lösen. Die Flüssigkeit dann in den Bräter geben und nochmals gut umrühren. Die Rouladen nun mit geschlossenem Deckel gute 2 Stunden bei niedriger Temperatur schmoren lassen. Zwischendurch die Rouladen wenden und mit dem Sud begießen. Je länger die Rouladen schmoren, desto weicher werden sie. 
  • Anschließend die Rouladen aus dem Bräter nehmen und auf den Deckel des Bräters legen. Im warmem Backofen bei 100Grad warm halten. Nun wird die Sauce gemacht: Dazu die Flüssigkeit durch ein Sieb in einen kleinen Topf gießen. Ggf. noch ein bisschen des Gemüses durch das Sieb streichen. 
  • Die Flüssigkeit nochmals aufkochen lassen und den restlichen Rotwein dazugeben und weiterkochen. Je nachdem wie sämig die Sauce sein soll, ggf. noch Speisestärke einrühren und aufkochen lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit den Rouladen servieren. Als Beilage eignen sich Klöße und Rosenkohl.